Regenwassernutzung von Metallflächen

Regenwasser ist kostbar – und nützlich! Durch die Nutzung von Regenwasser, z.B. für den Einsatz als Gartenbewässerung oder aber als Brauchwasser im Haushalt (z.B. zum Wäschewaschen) sparen Sie effektiv Kosten.
Das gilt übrigens auch für Niederschlagswasser, das über Metallflächen an Gebäuden, die aus Zink (oder Kupfer) bestehen: Die Fachvereinigung Betriebs- und Regenwassernutzung bestätigt, dass von Kupfer- und Zinkflächen abfließendes Regenwasser problemlos für die Regenwassernutzung eingesetzt werden kann.
http://www.umweltforum-kupfer-zink.de/downloads/fbr-top-11.pdf

Versickerung von Niederschlagswasser
Wird das Regenwasser von ableitenden Gebäudeflächen nicht genutzt, sollte es wieder dem natürlichen Wasserkreislauf zugeführt werden. Dieses geschieht immer häufiger durch die lokale Versickerung. Das Regenwasser trägt zum Erhalt des lokalen Wasserhaushalts bei und damit zur Grundwasserneubildung.
Regenwasser kann oberirdisch oder unterirdisch versickert werden. Dabei haben sich verschiedene Möglichkeiten bewährt, die wir Ihnen hier vorstellen:

Versickerung von Niederschlagswasser


Bei der oberirdischen Versickerung können zwei Arten unterschieden werden:

1. Breitflächige Ableitung über bewachsenen Oberboden
Das kann zum Beispiel die eigene Wiese sein oder speziell vorbereitete Flächen auf dem eigenen Grundstück. Das Regenwasser hilft dabei, das Kleinklima von bebauten Flächen zu verbessern und trägt dazu bei, Hochwasserspitzen in Bächen und Flüssen abzufangen.

2. Versickerung über eine Versickerungsmulde als technische Anlage
Diese Lösung ist baulich sehr einfach umsetzbar und kostengünstig, benötigt wenig Fläche und ermöglicht attraktive Gestaltungsvarianten.
Im Prinzip wird dabei Niederschlagswasser von einer befestigten Fläche in eine flache, begrünte Bodenmulde geleitet, dort kurzzeitig gesammelt, bevor es in den Untergrund versickert.
Als Faustformel für die Anlage von Versickerungsmulden gilt: 10 % der zu entwässernden Fläche sollte als Muldenfläche zur Verfügung stehen.

In Baden-Württemberg wird die erlaubnisfreie Versickerung von Niederschlagswasser von Metalldächern und -flächen über oberirdische Versickerungsmulden ausdrücklich befürwortet.
Nähere Informationen erhalten Sie unter:
http://www.umweltforum-kupfer-zink.de/downloads/umweltgerechte_regenwasserversickerung_2010.pdf

Die Antwort auf die Frage, ob Sie in Bayern erlaubnisfrei Niederschlagswasser versickern dürfen, erhalten Sie über das Online-Abfrage-Programm "BEN" des Bayerischen Landesamt für Umwelt:
https://www.lfu.bayern.de/wasser/ben/index.htm

Unterirdische Versickerung


Für die unterirdische Versickerung von Regenwasser bieten sich verschiedene technische Möglichkeiten an, wie:

  • Rigole
  • Sickerschacht
  • Filteranlage

Dabei handelt es sich um unterirdische Niederschlagspufferspeicher, in denen Regenwasser kurzzeitig gesammelt, durch natürliche Materialien wie Kies und Sand gefiltert, anschließend über den Untergrund versickert wird.

In Bayern beispielsweise ist die Versickerung von ablaufendem Regenwasser von Kupfer- und Zinkdachflächen bis 50 m² (Horizontalprojektion) in unterirdischen Versickerungsanlagen wie Versickerungsschacht und Rigole erlaubnisfrei.

Bei größeren Dachflächen ist die Ableitung über mehrere Anlagen (z.B. Versickerungsschacht oder Rigole) möglich. Nähere Informationen dazu erhalten Sie unter:
http://www.umweltforum-kupfer-zink.de/downloads/Bayern_Regelungen.pdf
.

Ableitung von sehr großen Metalldächern (50–1000 Quadratmeter)


Hier bieten sich ebenfalls zwei erlaubnisfreie Varianten der Niederschlagswasserableitung an:

1. Oberirdische Ableitung bei geeigneter Bodenbeschaffenheit
Die Ableitung kann über eine bewachsene Oberbodenschicht erfolgen, die folgende Richtwerte aufweist: pH-Wert 6 bis 8, Humusgehalt 1 bis 3%, Tongehalt <10%; Prüfung und ggf. Korrektur pH-Wert im Abstand von 3 Jahren.

2. Unterirdische Versickerung über Filteranlagen
Diese entsprechen der nach Art. 41f BayWG zugelassenen Bauart. Eine Liste der bauartzugelassenen Anlagen für die anschließende Einleitung in das Grundwasser finden Sie hier:
https://www.lfu.bayern.de/wasser/niederschlagswasser_umgang/versickerung/metalldaecher/index.htm

Werden keine der hier aufgeführten Möglichkeiten genutzt, kann Niederschlagswasser auch in die Kanalisation und – wenn vorhanden – in eine getrennte Regenwasserkanalisation eingeleitet werden oder aber Oberflächengewässern wie Fließgewässer, Kanäle oder Seen zugeführt werden. Nähere Hinweise dazu finden Sie im DWA-Merkblatt M 153
(https://www.dwa.de/dwa/shop/produkte.nsf/8B5FE63979AD56CAC125753C00345264/$file/vorschau_DWA-M_153.pdf).